Kurz

Fruchtbarkeit, beeinflusst von der Ernährung

Fruchtbarkeit, beeinflusst von der Ernährung

Essen ist wie ein zweischneidiges Schwert für Ihre Fruchtbarkeit. Jedes Produkt, das Sie konsumieren, wirkt sich positiv oder negativ auf Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft aus. Es gibt Nahrungsmittel, die die Fruchtbarkeit steigern, aber auch Produkte, die verhindern können, dass Sie schwanger werden. Erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um Nahrungsmittel zu vermeiden, die die Chancen Ihres Kindes beeinträchtigen, solche zu bekommen und zu entdecken, und solche, die Ihnen dabei helfen, Ihren Traum, früher schwanger zu werden, zu verwirklichen!

Eine ausgewogene Ernährung und ein gesunder Lebensstil sind einige der wichtigsten Möglichkeiten, um Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen, die Sie sich wünschen, wenn keine anderen medizinischen Ursachen vorliegen, die die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen könnten.

Nahrungsmittel, die die Fruchtbarkeit steigern

Denken Sie nicht, dass die Fruchtbarkeitsdiät aus ungewöhnlichen oder seltsamen Lebensmitteln besteht oder dass Sie Ihre kulinarischen Vorlieben auf 180 Grad ändern müssen.

Fachleute argumentieren, dass eine Frau, die im Allgemeinen gesund und ausgewogen isst, sich keine Sorgen machen sollte, wenn sie wegen Unfruchtbarkeit auswärts isst. Wenn Sie Ihren Körper jedoch noch mehr anregen möchten, fruchtbarer zu werden, müssen Sie die folgenden Lebensmittel häufiger zu sich nehmen!

Beeren

Beeren gehören zu den reichhaltigsten Lebensmitteln an Antioxidantien. Im Kampf gegen die Alterung des Körpers verhindern Antioxidantien auch eine vorzeitige Veränderung der Eier oder Zellen des Fortpflanzungssystems.

Molkerei

Laktate sind auch wichtig, um die Chancen auf eine Schwangerschaft zu verbessern. Spezialisten raten Ihnen jedoch, auf die "leichten" oder fettarmen Varianten zu verzichten. Entscheiden Sie sich für fetthaltige Milch, da sie einen größeren positiven Einfluss auf die Fruchtbarkeit zu haben scheint.

Avocado

Avocado wird von vielen Ernährungswissenschaftlern als "Frucht der Fruchtbarkeit" bezeichnet. Aufgrund seines hohen Vitamin-E-Gehalts hilft der Verzehr, den Eisprung und die Schleimproduktion im Gebärmutterhals zu regulieren, die für den Konzeptionsprozess unerlässlich sind.

Spinat (grünes Gemüse)

Grünes Gemüse ist eine sehr wichtige Quelle für Vitamine und Mineralien, die für das reibungslose Funktionieren des Körpers und die Steigerung der Fruchtbarkeit bei Frauen von entscheidender Bedeutung sind.

Empfohlen wird alles grüne Gemüse, aber Spinat hat den größten Einfluss auf die Empfängnischancen. Es enthält Eisen, Folsäure und viele Antioxidantien, die dazu beitragen, die ovulatorische Aktivität und die Stimulation der Eierstöcke zu verbessern.

Vollkornprodukte

Vollkornprodukte sind reich an B-Vitaminen, aber auch an komplexen Kohlenhydraten. Sie sind eines der wichtigsten Stimulanzien für die Produktion der Hormone, die für die Schwangerschaft benötigt werden.

Lebensmittel, die die Fruchtbarkeit beeinträchtigen

Die Fruchtbarkeit kann auf zwei Arten durch Ihre tägliche Ernährung beeinflusst werden: entweder positiv oder negativ. Es gibt eine Reihe von Lebensmitteln, deren übermäßiger Verzehr die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis erheblich verringern kann.

Alkohol

Alkohol ist eines der gefährlichsten Getränke für die Fruchtbarkeit. Selbst wenn es in moderaten Mengen konsumiert wird, kann es Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft drastisch beeinträchtigen. Daher ist es besser, den Alkoholkonsum während der Vorkonzeption vollständig zu vermeiden.

Kaffee- und Koffeinprodukte

Eines ist sicher: Wenn Sie früher schwanger werden möchten, machen Sie kein überschüssiges Koffein, weder aus dem Konsum von Kaffee, noch aus Tees, Schokolade oder anderen Produkten, die es enthalten. Es scheint die Fähigkeit zur Empfängnis von Kindern zu beeinträchtigen.

Intensiv verarbeitete Lebensmittel

Fast-Food-Produkte sowie Junk-Food sind einige der größten Feinde der Fruchtbarkeit. Industriell verarbeitete Lebensmittel, die reich an Fetten, Zucker, schädlichen Lebensmittelzusatzstoffen und sogar Wachstumshormonen sind, können die Funktionen Ihres Fortpflanzungssystems außer Kraft setzen.

Sojaerzeugnisse

Jüngsten Erkenntnissen zufolge könnten Soja und daraus hergestellte Lebensmittel die Schwangerschaftschancen von Frauen beeinträchtigen. Es scheint, dass einige Soja-Komponenten die Fruchtbarkeit beeinträchtigen würden.

Nicht pasteurisiertes Fleisch und Milchprodukte

Der Verzehr von nicht pasteurisiertem Fleisch und Milcherzeugnissen stellt eine Gefahr sowohl für die Empfängnischancen des Kindes als auch für die gesunde Entwicklung des Fötus in der Situation dar, in der eine Schwangerschaft stattfindet.

Nicht pasteurisierte Produkte - Fleisch, Eier, Käse, Milchprodukte - enthalten alle Arten von Bakterien, die für die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft, insbesondere aber für die Entwicklung des Fötus in der Frühschwangerschaft gefährlich sind.

Quecksilberreicher Fisch

Es gibt Fischarten, die mehr Quecksilber enthalten als andere und die Fruchtbarkeit gefährden können. Zu den wichtigsten zu vermeidenden Kategorien gehören: Schwertfisch, Hai oder Haie.

Vitamine und Mineralien für die Fruchtbarkeit benötigt

Die Ernährung sollte sich mehr auf aphrodisierende Lebensmittel konzentrieren, die die Libido stimulieren, aber auch solche, die Nährstoffe enthalten, die für die Fruchtbarkeit unerlässlich sind. Es gibt Vitamine und Mineralien, die eine sehr wichtige Rolle bei der Stimulierung der hormonellen Aktivität und der Vorbereitung des Körpers auf die Aufnahme eines Babys spielen.

Vitamine und Mineralien, die für die Erhöhung der Chancen auf eine Schwangerschaft unerlässlich sind, finden sich am häufigsten in Ernährungsempfehlungen von Fruchtbarkeitsdiät-Spezialisten.

Zink

  • Fleisch (Schweinefleisch, Geflügel, Rindfleisch, Lammfleisch);
  • Fisch (Sardinen);
  • Vollkornprodukte;
  • Milch;
  • Nüsse, Kürbiskerne.

Vitamin D

  • Mit Vitamin D angereicherte Lebensmittel (Butter, Milchprodukte, Orangensaft usw.);
  • über;
  • Eier.

Vitamin C

  • Zitrus;
  • Beeren;
  • Wassermelone;
  • grünes Gemüse (Brokkoli, grüner Salat, Spinat usw.);
  • rot;
  • Petersilie;
  • Granatapfel.

Eisen

  • Rinderleber;
  • Erdnüsse;
  • getrocknete Aprikosen;
  • Spinat;
  • Hafer;
  • Linsen;
  • Eier;
  • Nüsse.

Vitamin E

  • Karotten;
  • Kürbis;
  • Brokkoli;
  • Aprikosen;
  • pflanzliche Öle;
  • Sonnenblumenkerne;
  • Avocado.

Omega-3-Fettsäuren

  • über;
  • Meeresfrüchte;
  • ölige Früchte.

Vitamin B9 (Folsäure)

  • Orangensaft;
  • Linsen;
  • Spargel;
  • Spinat;
  • Avocado.

Haben Sie über eine Diät nachgedacht, bevor Sie schwanger wurden? Wie groß ist Ihrer Meinung nach die Rolle von Nahrungsmitteln für die Fruchtbarkeit? Sagen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren unten!